Wie ich mich als Frau in Kuala Lumpur fühle

Mich beschäftigt zur Zeit sehr das Wahrnehmungsbild der Frauen hier im süd-ost-asiatischen Raum, besonders hier in Kuala Lumpur. Die ortsässigen Frauen sind größtenteils verhüllt, unabhängig davon ob mit Burka, Hidschab oder nur mit einem Tuch. Dazwischen laufen westliche weiße Frauen in Hotpants und bauchfreiem Shirt auf den Straßen herum. Irgendwie ein seltsames Bild.

sdr

Um folgenden Artikel auch zu verstehen, muss man wissen, dass weiße Haut hier als wunderschön gilt. Helle Frauen grinsen von der Werbetafel für Kleidung, Kuchen und auch Zahnpasta. Daneben leuchten gleich Reklamen für Bleichcremen. Ziemlich schräg wenn man bedenkt, dass sich zeitgleich die „westlichen Damen“ wie die Sardinen in der Dose nebeneinander auf der Sonnenbank im Studio ihres Vertrauens oder am Strand von Jesolo und Caorle freiwillig einen Sonnenbrand nach dem anderen holen. Bei uns bedeutet die braungebrannte Haut dann so etwas wie „Schau her, ich hab mir Zeit genommen, war im Urlaub und hab mich bestens ausgeruht“ oder zeugt auch von Gesundheit. Niemand möchte bleich und kränklich wirken. Hier hingegen bedeutet brauner Teint „Ich muss den ganzen Tag am Reisfeld arbeiten und habe daher fast kein Geld“.

Weiße Frauen in Asien stehen also für gebildete Frauen mit reicher Familie. Sie müssen sich nicht draußen in der Mittagshitze abschuften. Jede Menge junger Mädels cremen sich daher auch schon einmal weiße Schminke ins Gesicht. Durch die Hitze und den Schweiß verwischt sie regelmäßig, das scheint hier aber nachrangig zu sein.

Was bewirkt also die westliche Frau, wenn sie plötzlich „halbnackt“ herumtorkelt?

Die Antwort darauf kann ich nur sehr subjektiv beantworten. Ich habe das hier niemanden konkret gefragt und werde voraussichtlich dieses heikle Thema auch niemals mit Einheimischen besprechen. Ich glaube nicht, dass die Frauen hier eifersüchtig sind, dass sie nicht so viel zeigen „dürfen“. Ich denke mir, dass sich die muslimischen Damen sehr unwohl fühlen müssen, wenn sie „uns“ so sehen. Es entspricht einfach nicht ihrer Kultur. Vielleicht denken sie sich auch, wie nuttig das nicht ist. Ich habe schon ziemlich viele kleine Mädchen mit Hidschab gesehen. Man wächst also damit auf und bekommt von klein auf erklärt, dass es sich nicht ziert, Haut zu zeigen.

sdr

Was ist aber mit den Männern? Finden die das abstoßend oder gar wunderbar endlich mehr sehen zu dürfen? Was ich mitbekommen habe werden in den hier zu bekommenden Pornografie-Filmen nur solche angeboten, die westliche, weiße Frauen zeigen. Es sei jetzt dahin gestellt ,ob das daher kommt, dass Männer nur weiße Frauen sehen wollen oder ob es hier einfach keine Pornos mit asiatischen Damen gibt. Wie muss also das Bild der weißen Frau hier sein? Klar – die sind alle leicht zu haben. Die drehen alle Pornos und kommen ja nur zu uns um Sex zu wollen.

Ob das tatsächlich so stimmt, kann ich natürlich nicht beweisen, die Folgen davon spüren aber alle weiblichen Reisenden hier: gierige Blicke und Pfiffe auf der Straße, heimliche und auch unheimliche Fotoshootings, bis zu Geschichten wie „Er ist minutenlang neben mir hergefahren und hat dabei eindeutig in seiner Hose herumgespielt!“.

Natürlich würde ich persönlich niemals nur in Hotpants herumlaufen, ich fühle mich hier sogar in einem knielangen Kleid unangemessen gekleidet. Aber wenn sogar Frauen mit langen Hosen und schulterbedeckten T-Shirts ohne Ausschnitt so sehr sexuell belästigt werden, widert mich diese Sexualisierung aller weißer Frauen ziemlich an!

Sind die Männer hier mit unserer Kultur überfordert? Denken sie aufgrund der Pornoindustrie, dass im Westen ein Sexparadies herrschen muss? Denken sie auch deswegen, dass wir mit jedem ständig Sex haben wollen? Und hier rede ich ja noch nicht einmal von dem „Zu-Weit-Gehen“ und dem Verlangen, Mädels in Bars mit Pillen zu betäuben und sexuell zu vergewaltigen.

Wie erwähnt, werde ich es wahrscheinlich nie erfahren. Und ich möchte hier auch nochmal erwähnen, dass es sich hier um meine subjektive Wahrnehmung und meine Erklärung dazu handelt.

dav

In den letzten 4 Tagen in Kuala Lumpur wurde ich mehrmals um ein Foto gebeten, einmal davon um eines mit Hände halten, einmal darum einen ganzen Tag mit einem Typen zu verbringen und einmal um ein Abendessen. June wurde sogar gefragt, ob sie den Typ nicht heiraten will.

Wie weit darf man da dann als westliche Frau gehen? Wenn ich dem Abendessen zustimmen würde, weil er mir auf den ersten Blick ziemlich nett erscheint, erwartet er sich dann mehr? Wenn ich mich dem wiedersetzen würde, könnte es dann gefährlich für mich werden? Frauen haben im Islam ja nicht sonderlich viel zu sagen, müsste ich mich dem als Christin beugen? Wie viel davon bilde ich mir nur ein? Vielleicht wollte er ja wirklich nur freundlich sein und mir mehr von „seiner“ Stadt zeigen!? Um ehrlich zu sein, ich will es lieber nicht herausfinden…

Der Großteil der Männer hier ist natürlich überaus nett und freundlich, die Beschreibung des „gierigen Muslims in Asien“ trifft wahrscheinlich auf nicht einmal 1% zu. Es ist natürlich schade, wenn sich dann genau solche Horrorgeschichten unter den weiblichen Reisenden verbreiten. Trotzdem ist es gut, wenn man gewarnt davor ist, dass so etwas passieren kann. Vielleicht ist man dann beim Eintreffen einer solchen Situation nicht so überrascht und kann besser reagieren.

Aber wie reagiert man darauf richtig?

Gute Frage. Ich für meinen Teil habe im Voraus einen Selbstverteidigungskurs zu Hause gemacht. Dieser ist auf die Kampfsportart „Jiu Jitsu“ aufgebaut und lehrt einen sich defensiv ohne Waffe zu wehren. Man lernt hier also Tricks, um jemanden mithilfe von Hebelwirkungen und Schmerzpunkten so zu überraschen, dass man darauf hin Zeit hat wegzulaufen. Um ihn mit diesen Techniken wirklich umzuhauen muss man die Kampfsportart ziemlich gut drauf haben. Aber um sich etwas sicherer zu fühlen hilft es auf jeden Fall.

In erster Linie sollte man aber auf jeden Fall auf sein Bauchgefühl hören, um solchen aufdringlichen Situationen zu entgehen. Mitten in der Nacht alleine als Frau durch dunkle Gassen zu gehen ist natürlich nicht die beste Idee. Dann lieber doch mit anderen Reisenden aus dem Hostel gemeinsam fort gehen! Wenn so etwas mitten am Tag auf offener Straße passiert ist es sicher am ratsamsten, in den nächsten Laden zu laufen und dort um Hilfe zu bitten, oder zumindest um aus der Sichtweite des Mannes zu geraten. Natürlich sollte man auch nicht unbedingt in einem muslimischen Land bauchfrei und mit Hotpants durch die Straße laufen…

 

"coach for ladies only" - eigenes Zugabteil für Damen in Kuala Lumpur

„coach for ladies only“ – eigenes Zugabteil für Damen in Kuala Lumpur

 

Bist du schon unangenehme Situationen geraten oder hast von furchtbaren Geschichten gehört? Wenn du möchtest, kannst du sie in den Kommentaren mit uns teilen, damit auch andere Reisende davon lernen können.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*